Wir suchen Eure Fotos – 3. Tag

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,

unser fünfzigjähriges Jubiläum gewinnt so langsam an Kontur. Jetzt suchen wir Fotos, die Aussagen über die Steilshooper Geschichte machen können. Wir werden mit dem blauen Planwagen und ausgerüstet mit Scanner und Computer Ihre Fotografien einscannen. Digitale Bilder bitten wir auf einen USB-Stick zu ziehen und diesen ebenfalls uns für das Erstellen einer Kopie zu überlassen.
Wir verfolgen mit dieser Aktion zwei Zwecke. Zum einen haben wir vor, eine Fotoausstellung zu organisieren, zum andern wollen wir ein Archiv anlegen, von dem idealerweise noch unsere Nachfolger, welche das hundertjährige Jubiläum vorbereiten, profitieren.
Das bedeutet natürlich, dass Sie dem Jubiläumsausschuss das Recht einräumen müssen, die Bilder auch zu publizieren. Das hoffentlich entstehende Archiv wollen wir durch ein oder mehrere Register (Findbuch) zugänglich machen. Wir versichern, dass wir die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einhalten werden. Die entsprechende Erklärung werden wir Ihnen in den nächsten Tagen gesondert zuschicken.

Wir freuen uns auf die Schätze Ihrer Erinnerung.

Mariana Martins-Fernandes      Dr. Andreas Holzbauer      Dr. Martin Kersting

Wir suchen Eure Fotos – 2. Tag

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,

unser fünfzigjähriges Jubiläum gewinnt so langsam an Kontur. Jetzt suchen wir Fotos, die Aussagen über die Steilshooper Geschichte machen können. Wir werden mit dem blauen Planwagen und ausgerüstet mit Scanner und Computer Ihre Fotografien einscannen. Digitale Bilder bitten wir auf einen USB-Stick zu ziehen und diesen ebenfalls uns für das Erstellen einer Kopie zu überlassen.
Wir verfolgen mit dieser Aktion zwei Zwecke. Zum einen haben wir vor, eine Fotoausstellung zu organisieren, zum andern wollen wir ein Archiv anlegen, von dem idealerweise noch unsere Nachfolger, welche das hundertjährige Jubiläum vorbereiten, profitieren.
Das bedeutet natürlich, dass Sie dem Jubiläumsausschuss das Recht einräumen müssen, die Bilder auch zu publizieren. Das hoffentlich entstehende Archiv wollen wir durch ein oder mehrere Register (Findbuch) zugänglich machen. Wir versichern, dass wir die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einhalten werden. Die entsprechende Erklärung werden wir Ihnen in den nächsten Tagen gesondert zuschicken.

Wir freuen uns auf die Schätze Ihrer Erinnerung.

Mariana Martins-Fernandes      Dr. Andreas Holzbauer      Dr. Martin Kersting

Wir suchen Eure Fotos – 1. Tag

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,

unser fünfzigjähriges Jubiläum gewinnt so langsam an Kontur. Jetzt suchen wir Fotos, die Aussagen über die Steilshooper Geschichte machen können. Wir werden mit dem blauen Planwagen und ausgerüstet mit Scanner und Computer Ihre Fotografien einscannen. Digitale Bilder bitten wir auf einen USB-Stick zu ziehen und diesen ebenfalls uns für das Erstellen einer Kopie zu überlassen.
Wir verfolgen mit dieser Aktion zwei Zwecke. Zum einen haben wir vor, eine Fotoausstellung zu organisieren, zum andern wollen wir ein Archiv anlegen, von dem idealerweise noch unsere Nachfolger, welche das hundertjährige Jubiläum vorbereiten, profitieren.
Das bedeutet natürlich, dass Sie dem Jubiläumsausschuss das Recht einräumen müssen, die Bilder auch zu publizieren. Das hoffentlich entstehende Archiv wollen wir durch ein oder mehrere Register (Findbuch) zugänglich machen. Wir versichern, dass wir die datenschutzrechtlichen Bestimmungen einhalten werden. Die entsprechende Erklärung werden wir Ihnen in den nächsten Tagen gesondert zuschicken.

Wir freuen uns auf die Schätze Ihrer Erinnerung.

Mariana Martins-Fernandes      Dr. Andreas Holzbauer      Dr. Martin Kersting

Steilshoop freut sich auf das „blaue Wunder“!

Für Furore hat er ja schon gesorgt: Der Planwagen, von manchen auch als das „blaue Wunder“ bezeichnet. Eine Gruppe engagierter Bewohnerinnen und Bewohner reist mit ihm durch den Stadtteil, um in ihm mit anderen Steilshooperinnen und Steilshoopern ins Gespräch zu kommen, wie künftig das Quartier wohl aussehen könnte, welche Forderungen an Politik und Verwaltung wohl zu stellen seien, aber auch darüber, wie aus eigener Initiative das Leben hier angenehmer gemacht werden könnte.

Diesemal macht das „blaue Wunder“ Station auf der Mittelachse an den Schachfeldern auf dem Erich-Ziegel-Ring. Dort wird es auch eine Premiere geben: Das Bronzemodell des Stadtteils soll einer sinnvollen Nutzung zugeführt werden. Auf ihm kann Jung und Alt das beliebte Brettspiel „Steilshooper, ärger Dich nicht!“ spielen.

Weitere Termine und Stationen werden wir an dieser Stelle mitteilen.

Let it roll…

IKON. Dem Stadtteil Steilshoop fehlt es an Verschiedenem: ein gediegenes Einkaufszentrum und eine schöne autofreie Piazza stehen ganz oben auf der Liste. Über manches verfügt der Stadtteil allerdings auch in großzügiger Segnung: üppiges Grün (das vom Zerberus der Gruppe Kahlschlag stoppen bewacht wird), einen großen See mit Reiherinsel, verkehrsberuhigte Wege, Betreuungseinrichtungen für Kinder, Jugendliche und Bedürftige. Und seit neuestem gibt es sogar etwas, dass es nur hier gibt und einzigartig ist: ein blauer Planwagen rollt durch die Ringe. Weiterlesen

Petrus Schlüssel

Für manche der Himmel auf Erden: eine schöne Wohnung im grünen Steilshoop, zwischen Bramfelder See und Seebek. IKON

Der Traum von der eigenen Wohnung, der größeren Wohnung oder der Wohnung am bevorzugten Standort wird für viele auch weiterhin ein schöner Traum bleiben, wenn die Mieten in der Elbmetropole weiterhin so steigen.

Das ist schön für diejenigen, die in der Gewissheit leben, dass Petrus, nach der diesseitigen Zeit ein hübsches kuscheliges Plätzchen im Jenseits für einen bereit hält. Für manche wäre allerdings die Schlüsselübergabe zur neuen Wohnung schon eine himmlische Freude im Hier und Jetzt.

Komisch wäre es aber, wenn Petrus „Mieter“, die er schon aufgenommen hätte, einer nochmaligen Prüfung unterziehen würde, weil ihm im Nachhinein das Tugendkonto als zu leicht erschiene und die Sünden als zu schwerwiegend. Eine Neubewertung hätte zur Folge, dass manche wieder ausziehen müssten. Auch stünde vielleicht eine himmlische Sanierung an nach einem 2000jährigen Sanierungsstau und klar ist, dass dann auch das Anforderungsprofil für den Himmelsaufenthalt reformiert werden müsste. Weiterlesen