Koordinierungskonferenz Steilshoop

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,
zu unserer nächsten Sitzung möchten wir Euch ganz herzlich einladen.

Als Tagesordnung schlagen wir vor:

  1. Gefährdung der Steilshooper Projekte der Alraune gGmbH durch den drohenden Wegfall der Tagwerkerstellen: Café, JETZT, Fahrradwerkstatt, Tierhaus, handwerkliche Helfer, Pflege des Verkehrsübungsplatzes. Im Laufe der kommenden Woche wird auf der Basis der am 22. November versandten Mail noch ein Resolutionsentwurf verschickt, den wir zur Diskussion stellen wollen.
  2. Ausblick auf den weiteren Beteiligungsprozess. Der Punkt konnte in der letzten Sitzung nicht behandelt werden.
  3. Verschiedenes

Wir möchten noch einmal darauf hinweisen, dass der Rückblick auf die Quartiersentwicklung nun in gedruckter Form vorliegt und gegen eine Schutzgebühr von 2,50 € im JETZT abgegeben werden kann.

Das Protokoll der Sitzung vom 13. Novermber findet Ihr hier.

Mit freundlichen Grüßen,

Martin Kersting und Egmond Tenten

Zur Ambivalenz einer Bilanz

Neun lange Jahre aus der Sicht des Gebietsmanagements

Wie gerne würden wir mit dem Gebietsmanagement (Fachamt für Sozialraummanagement und Lawaetz-Stiftung) und dem Stadtteilbeirat in Frieden und Harmonie leben! Steilshoop wäre dann zwar auch keine Insel der Seligen, aber man könnte die Kräfte bündeln, gemeinsam mit frischer Energie zukunftsfähige Projekte angehen, überhaupt die individuellen Interessen und Fähigkeiten wesentlich besser zum Wohle des Stadtteils einsetzen. Deshalb erfüllt es uns auch mit großer Freude, dass die beiden Beteiligungsgremien Koordinierungskonferenz und Stadtteilbeirat ein noch ganz zartes Pflänzchen namens Hoffnung gepflanzt haben, indem sie Gespräche miteinander vereinbart haben.

Unter diesem Aspekt empfindet der Autor beim Schreiben dieses Artikels auch nicht die sich sonst immer einstellende Lust, wenn es wieder einmal gegen seine (hoffentlich vormaligen) Leib- und Magengegner geht. Andererseits kann man kaum umhin festzustellen, dass der Stadtteilbeirat sich eine Schusseligkeit par excellence geleistet hat, die auf einer kritischen Webseite thematisiert werden muss.

Er hat sich dafür ausgesprochen, die Hauptförderphase für das Fördergebiet Steilshoop um weitere vier Jahre bis zum 31.12.2021 zu verlängern.

Nein, das ist noch nicht die Schusseligkeit, denn es ist das gute Recht des Stadtteilbeirats, derartige Voten abzugeben. Problematisch ist der Zeitpunkt, an dem man seinen Treueeid gegenüber der Lawaetz-Stiftung und dem Bezirksamt Wandsbek erneuert hat. Dieser wurde auf der Oktobersitzung abgeleistet; also über einen Monat bevor am 22. November eine Bilanzierung der bisher geleisteten Arbeit des Gebietsmanagement erschienen ist. Weiterlesen

Marktplatzumbau – eine Beschwerde

Die Koordinierungskonferenz Steilshoop schreibt an den Leiter des Bezirksamtes Wandsbek:

Sehr geehrter Herr Ritzenhoff,

die Koordinierungskonferenz Steilshoop empfindet die Organisation und die Koordination der Baumaßnahmen im Zentrum des Stadtteils als eine große Belastung sowohl für die Bewohnerinnen und Bewohner als auch für die Gewerbetreibenden im und um das Einkaufszentrum. Wir teilen auch nicht die Ansicht, dass für die „querenden Passanten … keine Gefahrensituationen entstehen“, wie es in der Antwort der Verwaltung auf eine diese Thematik ansprechende Anfrage der Bezirksfraktion der LINKEN zu lesen ist (20-4961).

Problematisch sind vor allem die Übergänge im Bereich der Fehlinghöhe sowie im östlichen und westlichen Teil des Schreyerrings, welche immer wieder von großen Fahrzeugen der Baufirmen mit einem bemerkenswerten Tempo durchfahren werden – und das, obwohl die Sicht der Fahrzeugführer aufgrund der Konstruktion der Maschinen (Radlader, Gabelstapler) stark eingeschränkt ist. Wir gehen zwar davon aus, dass eine Verpflichtung der Baufirma besteht, die „entsprechenden Vorschriften und Richtlinien für die Baustellenabsicherung einzuhalten“ (ebd.), allerdings scheint wohl selten oder nie eine dahingehende Kontrolle stattzufinden. Weiterlesen

Koordinierungskonferenz Steilshoop

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,
zu unserer nächsten Sitzung möchten wir Euch ganz herzlich einladen.

Als Tagesordnung schlagen wir vor:

  1. Vorstellung der Untersuchung „Integrierte Stadtteilentwicklung Steilshoop 2008 bis 2017. Ein Rückblick“ (Autoren: Martin Kersting, Bernd-Dieter Schlange, Egmond Tenten, Sylvia Wachs). Über die Finanzierung des Drucks aus Mitteln des Verfügungsfonds Steilshoop entscheidet der Stadtteilbeirat auf seiner Sitzung am 12. September. Vgl. auch auf dieser Website.
  1. Konzept der Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger Steilshoops am Quartiersentwicklungskonzept Steilshoop. Entwicklung thematischer Schwerpunkte. Es liegen zwei inhaltlich ähnliche Anträge (hier Antrag I und Antrag II) allerdings mit abweichenden Begründungen vor. Sie sind so auch an den Stadtteilbeirat Steilshoop gestellt worden.
  1. Busanbindung Steilshoop. Bernd-Dieter Schlange und Martin Kersting werden am Folgetag mit der Hochbahn ein Gespräch führen, in welches sie die Sicht der Koordinierungskonferenz mit hinein nehmen wollen.

5. Verschiedenes

Das Protokoll der letzten Sitzung stehen hier zum Download bereit.

Es freuen sich auf eine angeregte Diskussion
Martin Kersting und Egmond Tenten

1 2 3 4