Koko fordert den Erhalt der Schule am Borchertring

Tagesordnungspunkt Rahmenplanung Nord.
Aus dem Protokoll der Koordinierungskonferenz vom 20. August 2018.

In einem Impulsreferat warf Egmond Tenten einen Rückblick auf die Rahmenplanung Nord. Dazu habe ein Workshop im Jahre 2013 stattgefunden, welche eine recht gelenkte Veranstaltung gewesen sei. Es habe zur ausschließlichen Wohnbebauung keine Alternativen gegeben. Deswegen seien nun einige Forderungen zu antizipieren. Vor allem die Schule am Borchertring könnte einer Nachnutzung zugeführt werden. Die Ausgangslage sei schon deswegen verändert, weil es eine Forderung der Bezirksversammlung gebe, Formen des gemeinschaftlichen Wohnens zu verwirklichen. Der Referent habe dazu ein schriftliches Statement an den Finanzsenator Andreas Dressel und die Vorsitzende der SPD-Fraktion in der Bezirksversammlung Wandsbek Anja Quast eingereicht.

Tenten erläuterte eine mögliche Nachnutzung der Schule anhand zweier Mind-Maps. Zum einen gäbe es auch die von der Bezirksversammlung geforderte Möglichkeit des gemeinschaftlichen Wohnens, wobei sowohl die Basis als auch die Spitze der Alterspyramide eine besondere Berücksichtigung finden könnte: Studierende und Auszubildende sowie Senioren. Vorstellbar seien auch Räume für gewerbliche Nutzung sowie Gemeinschaftsräume. In einem oder mehreren Gästezimmern könnten Menschen ausprobieren, ob diese Form des Wohnens für sie in Frage kommen könnte.

Einen direkten Bezug zum Stadtteil stellte die zweite Mind-Map her: Sie präsentierte die mögliche Nutzung des Schulgebäudes für den Gemeinbedarf: Offene Räume, Ausstellungsfläche, Bibliothek, Geschichtswerkstatt, Atelier, Stadtteilwerkstatt / Selbstlernzentrum, Bühne, Seminarräume, Gemeinschaftsgarten, Sportstätte …

Wie schon in dem Statement an Dressel und Quast (s.o.) geäußert soll ein zu gründender Verein sich um die Verwirklichung dieser Ziele kümmern. Seine Schwerpunkte seien Bildung, Kultur, Sport.

In der anschließenden Diskussion wurde gefordert, dass sich die Koko dafür einsetze, die von Tenten genannten Nachnutzungsmöglichkeiten des Schulgebäudes in den Wettbewerb mit einzubringen. Allerdings gebe es große Unsicherheiten über die formalen Zuständigkeiten (Bezirk, Landesbetriebe der Finanzbehörde). Der Sprecher der Koordinierungskonferenz wird versuchen, über befreundete Abgeordnete und gegebenenfalls über die Anregung einer kleinen Anfrage den Nebel etwas zu lichten.

Einige Teilnehmer forderten eine echte Bürgerbeteiligung.

Der vorgelegte Vorschlag einer Resolution konnte auf der Sitzung nicht abschließend behandelt werden, weil er den Vertrag der Behörde für Schule und Berufsbildung, der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, der Finanzbehörde, der Behörde für Soziales und Familie sowie des Bezirksamtes Wandsbek vom 30. April 2013 nicht berücksichtigt hat. In diesem legen die beteiligten Behörden noch einmal deutlich fest, dass ein städtebaulich-freiraumplanerischer Wettbewerb statt zu finden habe.

Eine Arbeitsgruppe hat den Entwurf zwischenzeitlich überarbeitet. Die Resolution wird in den nächsten Tagen an die beteiligten Behörden sowie die damit befassten Abgeordneten versandt werden.

Koordinierungskonferenz

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,

für die nächste Sitzung der Koordinierungskonferenz möchten wir Euch ganz herzlich einladen.

Folgender Tagesordnungsvorschlag:

  1. Rahmenplanung Nord
  1. Baumfällung am Schreyerring
  2. Verkehrsführung  Schreyerring
  3. Fünfzigjähriges Stadtteiljubiläum Steilshoop
  • Berichte aus dem Jubiläumsausschuss, Projekte
  1. Verschiedenes

Mit freundlichen Grüßen

Martin Kersting und Egmond Tenten

Koordinierungskonferenz im April

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,

hiermit laden wir Euch ganz herzlich zur nächsten Koordinierungskonferenz ein.

Als Tagesordnung schlagen wir vor:

  1. Rahmenplanung Nord: Organisation der Bürgerbeteiligung.
  2. ÖPNV: Haltestelle Linie 17 Steilshooper Straße / Steilshooper Allee
  3. Umbenennung Koordinierungskonferenz
  4. Bericht der Mieterinitiative

Auf eine produktive Diskussion freuen sich
Martin Kersting und Egmond Tenten

Das Protokoll der letzten Sitzung findet Ihr hier.

Koordinierungskonferenz

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,
zur nächsten Sitzung der Koordinierungskonferenz Steilshoop möchten wir Euch ganz herzlich einladen.

Folgende Themen stehen auf der Tagesordnung:

  • Einkaufszentrum

Der Entwurf einer Resolution der Koordinierungskonferenz zum Einkaufszentrum wird in den nächsten Tagen versandt.

  • Tierhaus, Rahmenplanung Nord, Schulgebäude Borchertring
  • Umbenennung der Koordinierungskonferenz
  • Verschiedenes

Auf spannende Diskussionen freuen sich

Martin Kersting und Egmond Tenten

Das Protokoll der letzten Sitzung stehen zum Download bereit.

NEUER TERMIN: Koko im Februar

1973

Die Koordinierungskonferenz lädt ein zu ihrer 2. Sitzung im neuen Jahr.

1. Zukunft der Steilshooper Projekte der Alraune gGmbH.

Die Koordinierungskonferenz ist auf der letzten Sitzung übereingekommen, bis Ende Januar auf Maßnahmen des Protestes gegen die drohende Schließung der Einrichtungen zu verzichten, um den Verantwortlichen Zeit zu geben, eine Lösung zu finden. Aktuell zeichnet sich so etwas noch nicht ab, so dass weitergehende Überlegungen notwendig sind.

2. Fünfzigjähriges Stadtteiljubiläum Steilshoop (14. Juli 2019)

Bericht aus der konstituierenden Sitzung des Jubiläumsausschusses vom 1. Februar 2018.

3. Umbenennung der Koordinierungskonferenz

Auf der Sitzung am 11. Dezember 2017 wurde angeregt, die Koordinierungskonferenz in Stadtteilkonferenz umzubenennen.

4. Verschiedenes

 

Es freuen sich auf eine rege Beteiligung die Koko-Sprecher Martin Kersting und Egmond Tenten

Das Protokoll der Sitzung vom 15. Januar 2018 findet Ihr hier.

1. Koko in 2018

Liebe Steilshooperinnen und Steilshooper,
zu unserer nächsten Sitzung möchten wir Euch ganz herzlich einladen.

Als Tagesordnung schlagen wir vor:

  1. Vorstellung der Pläne des Bezirksamtes (NN) zum Westabschluss der Markt- und Eventfläche.

Das Bezirksamt wird sowohl im RISE-Stadtteilbeirat als auch in der Koordinierungskonferenz die durch die Vereinbarungen mit der Initiative „Kahlschlagstoppen“ notwendig gewordenen Planänderungen vorstellen. Entscheidungsberechtigt sind nach dem Vertrag die Vertrauensleute der Initiative, welche aber die Voten der beiden Gremien in ihre Entscheidung mit hinein nehmen wollen.

  1. Ausblick auf den weiteren Beteiligungsprozess

Der Tagesordnungspunkt hat durch die mittlerweile stattfindende Diskussion (vgl. zum Beispiel die einschlägigen Artikel ) über die Bilanzierung und Fortschreibung RISE-Steilshoop sowie die erste Kritik der Koordinierungskonferenz (vgl. Protokoll vom 11. Dezember) und die Anfrage der Bürgerschaftsabgeordneten Heike Sudmann eine zusätzliche Brisanz bekommen. 

  1. Fünfzigjähriges Stadtteiljubiläum Steilshoop (14. Juli 2019)

Die Erfahrung aus dem vierzigjährigen Jubiläum lehrt, dass eine anderthalbjährige Vorbereitung notwendig ist, um ansprechende Veranstaltungen auf die Beine zu stellen.

  1. Verschiedenes

Offene Diskussion (aus dem Themenspeicher und Neues)

 

Mit freundlichen Grüßen und den besten Wünschen für ein Neues Jahr

Martin Kersting und Egmond Tenten

 

Das Protokoll der Sitzung vom 11. Dezember 2017 findet Ihr hier.

1 2 3 4