Künstlerischer Lebensfunken im EKZ

Es hat sich herumgesprochen, daß seit geraumer Zeit ein Lebensfunke im EKZ für fröhliche Aufregung und gute Stimmung sorgt: das offene Atelier.

Alle waren gekommen als Männerbässe „…roholing Home“ schmetterten und südamerikanische Musik zum Tanzen einlud. Freunde und Bekannte und sogar eine Anzahl hübscher junger Mädchen bildeten, neben der Kunst, den vernissagentypischen ästhetischen Reiz.

Das EKZ wagt sich zum ersten Mal seit langer Zeit wieder aus der Deckung und fördert eine Steilshooper Künstlerin, die in sechs Wochen (fast) alle Bilder malte, die nun gewürdigt* und befeiert werden konnten. Mehr erfahren

Ein Jahr FORUM STEILSHOOP

Peter Drellers Leitsatz – und Dank ihm auch Leitsatz der Redaktion von FORUM STEILSHOOP.

Als am 17. Juni 2016 unter technisch suboptimalen Bedingungen im Hofe der Produktionsschule die Webseite „FORUM STEILSHOOP“ erstmalig freigeschaltet wurde, hatten wir schon etwas Angst vor der eigenen Courage. Nachdem fast über eine ganze Dekade die Fahne der Niedrigschwelligkeit über Steilshoop flatterte, haben sich ein paar Leute erkühnt, in grammatisch etwas anspruchsvolleren Sätzen zu schreiben, Zeichnungen zu schaffen, über die man schon etwas nachdenken muss und Themen aufzugreifen, für die schon einmal deutlich mehr als 1000 Zeichen benötigt werden.

Und trotzdem werden wir gelesen: Die Mitglieder des Stadtteilbeirates zum Beispiel haben es geschafft, schon im September auf den ersten Artikel und die erste Karikatur vom 22. Juni 2017 zu reagieren. Begeistert hat uns hier die dezidierte und sehr fein gestrickte Kritik, auf die wir kaum zu hoffen wagten. Als wir dann noch in der Debatte über die Entgegnung des Stadtteilbeirates mit den wirklich Großen des satirischen Faches, den Redakteuren von Charlie Hebdo, die ja bekanntlich ihren Tod provoziert haben, verglichen wurden, überkam uns doch ein fast schon unbotmäßiger Stolz. Vor allem aber war uns klar: Aufgeben kommt gar nicht mehr in Frage: Steilshoop braucht uns!

Hier unbedingt weiterlesen

Was war da los im Westwing Steilshoops? (Teil 1)

Vor Wochen tauchte in meinem Briefkasten eine Postkarte ohne Absender auf. Düstere Typographie, jeder Buchstabe in einer anderen Schrift, geschrieben, gedruckt, gepinselt. Mit etwas Mühe kann ich in vier Zeilen mit je drei Buchstaben lesen, aber verstehen? Schwarzer Hintergrund weiße Lettern, rechts unten ein fetter gelber Button mit der Aufschrift: 

„STROMKASTEN-GALERIE STEILSHOOP
ERÖFFNUNG AM 10.MAI UM 12.00 UHR“

Das klingt so wie „Die drei Fragezeichen und …“

Rückseite:

START: EDWIN SCHARFF RING 80. EIN PROJEKT VON … IN ZUSAMMENARBEIT MIT DER SCHULE AM SEE …

Aha, warum weiß ich davon nichts? Und was ist das überhaupt? Eine „Stromkasten-Galerie“, Farbe auf verwittertem Grundmaterial bezahlt von Sponsoren, ausgeführt von SchülerInnen der Stadtteilschule? Weiterlesen

Großartige Nachrichten

– zwar nicht für Steilshooper Mieterinnen und Mieter, aber für die Aktionäre der Vonovia: Statt 0.94 € wie im vergangenen Jahr bekommen sie heuer 1,12 € Dividende pro Aktie. Bei dem aktuellen Kurs (11. Mai 2017) bedeutet das eine Rendite von immerhin 3,35 % Prozent. So etwas ist heute auf dem Kapitalmarkt kaum noch zu realisieren.

Immerhin zahlt die Vonovia anders als die vormalige GAGFAH diese Traumrendite nicht aus der Substanz, sondern das operative Ergebnis hat sich tatsächlich um ein Viertel erhöht.

Nun drängt sich bei mir, ökonomischer Laie, der ich nun einmal bin, natürlich die Frage auf, wie eine Immobiliengesellschaft innerhalb eines Jahres ihr Ergebnis um 25% erhöhen kann. Bei einem Automobilproduzenten etwa stelle ich mir das verhältnismäßig unproblematisch vor. Nachdem dieser im Vorjahr nur prähistorische Gurken in seinem Programm hatte, kommt nun der ultimative Schlitten auf den Markt, für den ein Werbefuzzy auch den ultimativen Spruch gefunden hat. Gab es während der Entwicklungsphase vor Einführung des Modells noch extraorbitante Kosten etwa für den bekannten Softwarespezialisten Baron von Münchhausen, welcher dafür gesorgt hat, dass die Emissionen des Auspuffs im entscheidenden Moment denen eines gesunden deutschen Mischwaldes entsprechen, so lässt der grandiose neue Penisverlängerer die Kohle nur so sprudeln. Eine fünfundzwanzigprozentige Steigerung des Ergebnisses ist unter diesen Umständen sogar ein bisschen wenig.

Wie kommt aber eine Gesellschaft, deren Kerngeschäft Vermietungen sind, zu einem derartigen Zuwachs? Ich kann mir keine Möglichkeit vorstellen, bei der mit einem neuen Produkt sich auf einmal die Geschäftsbedingungen radikal ändern. Weiterlesen

Antwort der Hochbahn an die Koordinierungskonferenz

von Bernd Dieter Schlange

Jetzt liegt die Antwort der Hochbahn auf ein Schreiben der Koordinierungskonferenz Steilshoop vor.

Weitere Verbesserungen für den Busverkehr in Steilshoop sind geplant

Zunächst gibt es zwei erfreuliche Nachrichten:

Zum einen sollen die Fahrpläne der Linien 26 und 118 zum Fahrplanwechsel im Dezember besser abgestimmt werden. Es bleibt aber offen, wie weit diese Abstimmung geht, ein 10-Minuten-Takt vom Rübenkamp nach 21 Uhr (der von der Fahrtenzahl unproblematsich wäre) wurde jedenfalls nicht zugesagt (aber auch nicht ausgeschlossen).

Zum anderen wird die Prüfung einer Haltestelle der Linie 277 an der Ecke Steilshooper Straße/Steilshooper Allee wieder aufgenommen. Hier hatte die Hochbahn bereits 2015 die Umsetzung der Maßnahme vorgeschlagen und auch im Regionalausschuss vorgestellt, dort gab es Bedenken der Polizei. Da der Regionalausschuss (wieder einmal) keinen Grund sah, sich für die Interessen der Steilshooper Bürger einzusetzen, geriet die Angelegenheit damit aufs Abstellgleis. Dank der Arbeit der Koko will die Hochbahn sich jetzt wieder damit befassen, wir würden uns freuen, wenn der Regionalausschuss uns diesmal ernsthaft unterstützt. Weiterlesen

1 2 3 4 5 15