Ein historisches Ereignis, oder wie eines daraus werden kann

baumgraphik-rothNatürlich ist es vermessen, ein Ereignis, das gerade einmal ein Jahr zurück liegt, als historisch zu bezeichnen. Dennoch bin ich der Überzeugung, dass der 18. August 2015 auch in der künftigen Steilshooper Geschichte eine nachhaltige Wirkung entfalten wird. Am Nachmittag dieses Tages sind nämlich Klaus Wachs und ich in das Bezirksamt Wandsbek gefahren und haben die Unterlagen für die Einleitung eines Bürgerbegehrens für den Erhalt der grünen Mitte Steilshoops abgegeben. Heute, am 19. September 2016 haben wir die geänderten Pläne für die Markt- und Eventfläche zur Kenntnis genommen, und sie entsprechen ganz genau den Vereinbarungen vom Januar dieses Jahres.

Das ist aber noch nicht das Ereignis, das einen Anspruch hat, historisch genannt zu werden. Die Bedeutung liegt viel mehr in der Tatsache, dass Steilshooperinnen und Steilshooper ihre Rollen als Objekte aufgegeben und selbst in die Handlungsabläufe eingegriffen haben. Probleme und Konflikte wurden im Stadtteil bisher nämlich vor allem dadurch gelöst, dass man laut um Hilfe brüllte, gelegentlich auch von interessierter Seite dazu veranlasst wurde, laut um Hilfe zu brüllen. Manchmal geschah irgendetwas, öfter kam es vor, dass von Politik, Verwaltung oder Wohnungswirtschaft Placebos verteilt wurden. Weiterlesen

Aufrufe: 748

Wohin geht die Reise?

Sechs KünstlerInnen arbeiteten am Thema Reisen und stellen ihre Bilder gemeinsam aus.

beitrag-header

Schiffe in voller Fahrt, wildaufgepeitschte See, traumverlorenes Blau, Piraten, geschickte Surfer im Wellenstrudel, hoffende Muschelsucherinnen am Strand: jeder der KünstlerInnen zeigt ihre Liebe zum Wasser, zum losfahren, freischwimmen, entdecken und ankommen – auch im metaphorischem Sinn. Kein Wunder, denn alle sechs kommen aus Hamburg: die MalerInnen Rohullah Kazimi, Ilona Konrad, Mariana Fernandes Martins und Klaus-Dieter Wachs sowie die Fotografinnen Annette Pankow und Doris Pawelczak.

Dr. Martin Kersting hat diese KünstlerInnen zu einer gemeinsamen Ausstellung im Cafè JETZT zusammengebracht und Gudrun Breidor mit dem Singkreis und der Oldie-Combo für den musikalischen Teil der Ausstellungseröffnung gewinnen können.

„Wohin geht die Reise?“ Maritime Motive im Café JETZT, Gründgensstrasse 22, Hamburg Ausstellungseröffnung: 11.09.2016 um 15:30 Uhr
Weiterlesen

Aufrufe: 2075

Freiluftgalerie Mittelachse

Den Begriff der „StadtschreiberIn“ kennen die meisten. Darunter versteht man Literatur-Preisträger, die das Stadtschreiberamt versehen. Mittlerweile gibt es „Turmschreiber“, „Schloßschreiber“ und sogar „Seeschreiber“. In der Regel sind mit deren Berufung, für ein Jahr zumeist, ein Stipendium und eine kostenfreie Wohnung für den Künstler verbunden.

Steilshoop „beherbergt“ nun eine Modifikation dieser lokalen Kunstbetrachtungsweise. In Steilshoop lebt eine „Stadtteilmalerin“ oder wäre Quartiersmalerin der bessere Begriff? Weiterlesen

Aufrufe: 1393

Überraschung im Ring 6

Die Künstlerin, Anne Ochmann zeigt die Entwürfe für die vier Durchgänge

Die Künstlerin erklärt die Durchgänge, Themen, Farben, Zuordnung, 4 mal weiße Objekte

Das Leben im Ring

Steilshoop hat 22 Ringe. Was ist aber los, wenn wir uns den einen oder anderen einmal näher anschauen? Gehen wir da als Aussenstehender rein? Haben wir den Mut dazu? Sind wir bereit die fremden Eindrücke, die Geräusche, den Lärm der Kinder als Einladung zu verstehen und dadurch vielleicht sogar etwas Neues zu entdecken?  Weiterlesen

Aufrufe: 1121

Steilshoop goes Kunsthalle

In der KunsthalleLegendär sind die Ausflüge, die die Bewohnerschaft unternimmt, um auch andere Stadtteile kennen zu lernen. Viele erinnern sich noch an „Steilshoop goes Hafencity“ als in Kooperation mit dem Hamburger Architektur-Sommer, eine ganze Busladung in den Hochhaus-Bruder-Stadtteil fuhr, um sich über „das Leben im Ghetto“ auszutauschen.

Nun war es wieder soweit: „Steilshoop goes Kunsthalle“ versammelte eine Schar Kunstinteressierter mit ihren Kindern und zog gemeinsam Richtung Musentempel. Weiterlesen

Aufrufe: 1018

Poetisches Kirschblütenfest 2016

Rosa Blütenträume verwandeln Straßenräume. Fernöstliches Flair und eine nachhaltige Festtagskultur mit flexiblem Freiraumaufenthaltsmöbiliar ermöglichen Spontandialoge.

Trotz anders lautender Gerüchte lieben die Steilshooper Bäume mehr als Beton. Nicht nur, daß sie sich wacker für den Erhalt derselben mittels eines Bürgerbegehrens im letzten Jahr einsetzten, nein sie befeiern ihre Baumschönheiten geradezu in hymnisch-heidnischer Weise. Aber welche Schönheiten es sind, wissen die wenigsten. Und davon soll hier die Rede sein. Weiterlesen

Aufrufe: 21025

1 6 7 8