Hiltrud Jacobi ist verstorben

 Am 3. November 2018 ist Hiltrud Jacobi nach langer schwerer Krankheit im Alter von 61 Jahren verstorben. 
Aus der Trauermitteilung von ver.di
Hillie war eine durch und durch überzeugte Gewerkschafterin. Mit viel Engagement und Überzeugung stritt sie für die gemeinsame Sache. Der Kampf gegen Ungerechtigkeit und Ungleichheit schien in ihr immer wieder neue Energie freizusetzen. Sie engagierte sich neben der Arbeit in Vorständen und Betriebsräten auch aktiv für die Rechte der Frauen innerhalb und außerhalb unserer Bewegung.
Das Studium brachte sie damals hoch in den Norden nach Hamburg. Hier jobbte sie anfangs im Postamt 3, Hühnerposten, um ihr Studium zu finanzieren. Danach wechselte sie in die Oberpostdirektion und wurde Mitarbeiterin beim örtlichen Personalrat. Zum Schluss war sie im Bereich der beruflichen Bildung tätig, in der sie auch mit sehr viel Engagement und Herzblut ihre Aufgaben wahrnahm.
Die schwere Krankheit zwang sie dann jedoch vorzeitig in den Ruhestand. Hillie war immer eine große Kämpferin. Bis zum Schluss hat sie nicht aufgegeben gegen einen übermächtigen Feind, getreu ihrem Motto: „Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat bereits verloren“. Dieses Credo hielt sie bis zum Schluss tapfer aufrecht.

Steilshooper Mythen oder wie funktioniert ein Stereotyp? [Teil 4]

Vor rund 10 Jahren habe ich den folgenden Text als Vortrag im AGDAZ gehalten. Nach Teil 1 und Teil 2 sowie Teil 3 folgt heute der 4. und letzte Teil.

Da Steilshoop schon in einer frühen Phase als sozialer Brennpunkt 1 beschrieben wurde, und dieser Ausdruck durchgehend als Stereotyp für die Großsiedlung im Allgemeinen und Steishoop im Besonderen verwandt wurde, heftete man auch gleichzeitig den Bewohnern ein Stigma an, mit dem sie bis auf den heutigen Tag leben müssen.

Stereotyp ist nicht ganz einfach zu definieren, weil psychologische Aspekte eine wichtigere Rolle als sprachlich-rhetorische spielen. Weiterlesen